Gespräch Matthias R. Entress mit Ursula Oppens, der Solistin der "PLEJADEN - Sieben ähnliche Stücke für Klavier und Orchester" von Erhard Grosskopf anlässlich der Uraufführung am 16.03.2003 bei der MaerzMusik.

Wie begreift ein Musiker seine Rolle in dieser Musik?

M.R.E.: Ursula Oppens war die Solistin in den "Plejaden". Sie kannte Grosskopfs Musik bereits, hatte aber vorher noch in keiner Aufführung mitgewirkt. Sie ist eine mitreißende Virtuosin, die sich vor keiner avantgardistischen Monströsität fürchtet, aber ein durchaus klassisch durchmischtes Repertoire pflegt.

OPPENS: Also, ich würde das gerne mit Mozart vergleichen: Bei Mozart kann man den kleinsten Fehler genau hören. Deswegen muß man sich wirklich konzentrieren, aber wenn wir gut spielen, dann können wir es hören, und es ist so stimmig und musikalisch und aufregend. Deswegen muß man diese zwei Aspekte beachten, also daß man sehr aufmerksam seine Pflicht tut und daß man gleichzeitig innerlich an so einem schönen Stück teilnimmt.

M.R.E.: Das bedeutet also, daß auch in großen Besetzungen der Musiker als Individuum gefordert ist.?

OPPENS: Also, Konzerte können ein Podium für reines Virtuosentum bis hin zu echter Kammermusik sein, und dies ist definitiv ein Kammermusikstück, wo Klavier und Orchester vollkommen miteinander verwoben sind, und ein Teil dieses Erlebnisses ist zu wissen, diese Stelle hier geht zusammen mit den Geigen, und jetzt bin ich mit den Trompeten zusammen, man denkt wirklich an die Gruppierungen, in denen man sich jeweils befindet, und dann merkt man, wie sehr man zum Teil des Orchesters wird. Das ist wirklich aufregend.

M.R.E.: Aber ein freies sich Aussingen, eine gleichsam wie von alleine laufende Interaktion findet man bei Grosskopf nicht.

OPPENS: Diese erhöhte Konzentration beim Hören von anderen Stücken von Grosskopf bemerke ich jetzt auch beim Spielen. Man spielt niemals auf dem Schlag. Ich glaube, daß es den Zweck hat, daß der Klang dadurch ein klein bißchen anders ist, als wenn es einfacher wäre.

aus der Rundfunksendung "Kristalline Abstraktionen, noble Klanggesten - die Orchestermusik Erhard Grosskopfs" von Matthias R. Entreß, Produktion RBB (2003)


Volker Straebel
PLEJADEN - Sieben ähnliche Stücke für Klavier und Orchester
Grosskopfs Umgang mit der musikalischen Zeit


Uraufführung:
PLEJADEN - Sieben ähnliche Stücke für Klavier und Orchester
16.03.2003, MaerzMusik, Konzerthaus Berlin
Ursula Oppens (Klavier) Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSB),
Ltg. Vykintas Baltakas
Konzertmitschntt: DeutschlandRadio Kultur


[
Fenster schließen]